Ausstellung:

23. Juli 2020, 21:27 Uhr

Ausstellung

:

Vom Polaroid bis zur Keramikskulptur

Im alten Wirtschaftsforum zeigen Germeringer Künstler verschiedener Gruppen ihre Werke

Von Lea Schellenberg, Germering

 

 

Die Ausstellung erstreckt sich über mehrere Räume.

 (Foto: Leonhard Simon)

Eine braune Tür führt in das helle Innere des alten Gebäude auf dem Kasernengelände. In den Räumlichkeiten mit den hohen Decken und weißen Wänden ist vielerlei Kunst zu sehen: Bunte und nicht ganz so bunte Gemälde, Holz- und Steinskulpturen, Tuschezeichnungen und bearbeitete Polaroid-Bilder. Das alles wird in der Ausstellung "Farbe-Form-Linie" in Germering gezeigt. Die Ateliergruppe 27, die Malschule Germering und die Teilnehmer der Germeringer Werktage präsentieren dort ihre Kunstwerke.

Von dem langen Flur zweigen die verschiedenen Ausstellungsräume ab. Darin teilen sich Bilder und Skulpturen den Platz, was für eine angenehme Abwechslung sorgt. Im Flur sind neben den Bildern der Kinder der Germeringer Malschule unter anderem die Werke von Günther Zeides und Serio Digitalino zu betrachten. Digitalino malt im Gegensatz zu seinem Künstlerkollegen Zeides ausschließlich abstrakt. Auf seinem Kunstwerk sind deutlich drei Oberkörper von Menschen zu erkennen. Alle drei haben kurze Locken. Zwei von ihnen stehen seitlich, der Mensch ganz links schaut geradeaus. Das Gemälde ist in Grün-, Gelb- und Grau-Tönen gehalten, braune Linien setzen Akzente

 

 

Die gemeinsame Ausstellung von Ateliergruppe 27, Malschule und Germeringer Werktagen zeigt die ganze Vielfalt der Kunst, sowohl in den Motiven als auch in der Technik.

 (Foto: Leonhard Simon)

Ein abstraktes Gemälde von Günther Zeides zeigt rechteckige und runde Formen. Der Untergrund wechselt von blau-türkiser Farbe in der unteren linken über die rechte untere Ecke zu gelben Tönen und zu einem hellen, eierschalen-farbenen oberen Teil des Bildes.

Biegt man in einen der Räume zur linken Seite, findet man die Werke von Ute Richter. Rechts von ihren Skulpturen hängt eins ihrer Bilder: "Stierkampf I". Das Acryl-Gemälde ist durch einen grauen Balken in zwei Teile getrennt. Rechts sind auf rotem Grund zwei Stiere zu sehen, die sich kampflustig gegenüber stehen und einander anvisieren. Auf der linken Seite ist ein tanzendes Paar in feinen schwarzen Linien auf grünem Untergrund abgebildet. Auch sie schauen sich in die Augen.

Drei Räume weiter sind die Keramik-Skulpturen von Bärbl Auer zu sehen. Die Künstlerin verbindet die Keramik-Figuren mit rostigen alten Gartenwerkzeugen, die auf abstrakte Weise das Haupt der Figuren erkennen lassen.

Auch der Holzbildhauer Johannes Hofbauer ist in der Ausstellung vertreten. Er erschafft einzigartige Holzskulpturen. Eine seiner Skulpturen besteht aus zwei Hockerähnlichen Konstrukten aus hellem Holz. Die Quader sind in einander verhakt und nicht von einander zu trennen.

 

Ein Werk, das bei der Ausstellung "Farbe-Form-Linie" in Germering gezeigt werden soll.

 (Foto: Leonhard Simon)

Das Künstlerpaar Whitehead stellt ebenfalls aus. Während Brian Whitehand sich der Steinbildhauerei widmet, malt Anke Whitehead mit Acryl und Bitumen, einer Teermasse. In ihren abstrakten Gemälden lassen sich immer wieder Strukturen wieder finden. "Blümchen werden sie bei mir nicht erleben", sagt die Künstlerin. Bei ihren Werken bringt sie Linie, Farbe und Form zusammen. So malt sie zum Beispiel auf strukturierten rotem Untergrund schwarze Linien und bringt die Farbe zum Leben.

Im letzten Raum der Ausstellung befinden sich die Werke von Vera Greif, Angela Lenk und Doris Leuschner. Die Künstlerin Greif hat durch Bearbeitung eines Polaroid-Fotos verschiedene und vielfältige Abbildungen geschaffen, die von der Farbe Blau dominiert sind. Angela Lenk hat sich den Skulpturen und Objekten verschrieben. Die Künstlerin arbeitet mit Holz und verzwirbelten Textilstoffen. Daneben stellt Doris Leuschner eine Skulptur aus Bambus, Klebemasse, Wachs und Kupfer aus. Die Künstlerin Leuschner bildet aus diesen Materialien eine interessante gerundete und durchlöcherte Skulptur.

 

Interessierte, die sich den Anblick der einzigartigen und vielseitigen Kunstwerke nicht entgehen lassen wollen, können die Ausstellung der Ateliergruppe 27 bis 26. Juli besuchen und über Farbe, Form und Linie philosophieren.

Kunstausstellung, Altes Wirtschaftsforum, Otto-Wagner-Straße 80, Germering, geöffnet: Freitag und Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr

© SZ vom 24.07.2020

 

 

 

"LANGE BAHNEN"

Kunstpavillon im Alten Botanischen Garten / München

 

VBK Themen- Ausstellung "Lange Bahnen"
Bahnen - kurze oder lange - sind laut Duden geebnete Strecken.
Sie geben im Materiellen wie im Ideellen die Richtung zu einem bestimmten Ziel vor.
Bei Laufbahnen kann es das Karriereziel, bei Datenbahnen ein in Google eingetippter

Begriff wie "Klimakatastrophe", bei Autobahnen - wie in der Zeit zwischen 33 und 45 - auch Moskau sein.


Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 13,00 Uhr bis 19,00 Uhr
Sonntag 11,00 Uhr bis 17,00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
"Serio Digitalino" Die Kunst ist Realität von gestern heute und morgen